18. Januar 2007

Checkliste: Konzeption einer Corporate Website

Erster Eindruck

Spiegeln sich die Ziele des Unternehmens im Internet-Auftritt wider?

Professioneller Eindruck oder handgestrickt? Wird die Seite gepflegt?

Botschaft

Warum gibt es diese Site? Wie lautet der „eine Satz“, das „Treatment“ der Seite?

Ziele/Zielgruppen

Fachpublikum?

Öffentlichkeit?

Kreation

- Werden die Ziele in eine Bildsprache „übersetzt“, werden die interaktiven Möglichkeiten genutzt?

- Wird die Botschaft unterstützt?

- Fällt der Auftritt insgesamt internetgerecht aus?

- Wird auf unterschiedlichen Wegen verdeutlicht, wofür das Unternehmen steht?

Ausrichtung

- Werden in erster Linie Image, Profil oder die „Philosophie“ vermittelt oder eher "instrumentelle" Ziele verfolgt (Absatz, Vertrieb, Projekt-Tool o.ä.)?

- Wie offen ist die Struktur der Seite – lassen sich nach und nach unterschiedliche Aspekte des Corporate Contents aufnehmen?

Navigation

- Welche Interaktion findet statt: Dialog mit dem User, Einladung zum Mitmachen etc.?

- Werden inhaltliche („Profil“) und strukturelle („Downloads“) Menüpunkte in der Hauptnavigation unterschieden?

- Gibt es alternative Navigationsmöglichkeiten (z.B. Direkteinstieg über Sitemap oder explorative Erkundung)?

Impressum

- Sind die Auskünfte über Verweise und Links (Haftungsausschluss), Urheber- und Kennzeichnungsrecht (Datenschutz), Verantwortliche etc. korrekt?

- Pflichtangaben nach § 6,7 TDG korrekt?

Struktur/Inhalte

- Sind die Inhalte sinnvoll strukturiert? Fehlen konkrete Inhalte? Entsprechen die Menüpunkte den inhaltlichen Erwartungen?

- Gibt es sinnvolle Verklinkungen (intern und extern)? Sind die Links inhaltlich begründet, welchen Mehrwert bieten sie?

- Sind die „News“ aktuell?

Text

- Fallen die Texte internetgerecht aus? Wie sind sie portioniert? Werden Ankerpunkte gesetzt?

- Einheitlicher Stil oder wildes Gemisch? Auch formal: Gibt es unterschiedliche Formate für Aufzählungen, Häkchen etc.?

- Nur Allgemeinplätze und Happy Talk oder auch konkrete Informationen?

- Werden Leerformeln oder Phrasen („Ansätze von Morgen“, „spannende Fragestellungen“), bloße Absichtserklärungen oder Selbstverständlichkeiten („kompetent“) formuliert?

- Gibt es strukturelle Doppelungen? Bespiel: Unter „News“ einen Text „hier finden Sie News“?

User-Erwartung

- Wie „nützlich“ ist die Seite, wie aktuell und „dynamisch“?

- Welche relevanten, konkreten Inhalte werden angeboten, welche Bedürfnisse angesprochen?

- Werden die impliziten oder expliziten Versprechen des Unternehmens (unter Botschaft, Claim, „Philosophie“ etc.) eingelöst?

- Wird der User zum „Mitmachen“ aufgefordert?

- Warum sollte der User ein zweites Mal wiederkehren?