17. Dezember 2007

Projekt "Unternehmenskommunikation 2.0"

In dem Forschungsprojekt "Unternehmenskommunikation 2.0" geht es uns um die Frage, wie sich die integrierte Kommunikation von Unternehmen mit e-Business, nachhaltiger Kundenbeziehungspflege und gesellschaftlichem Engagement (am Beispiel Klimapolitik) „gut“ verbinden lässt.

Dazu gehen wir von fünf Annahmen aus:

1) Herausforderungen durch gesellschaftlichen Wandel, neue Anforderungen an „Good Governance“ und „Corporate Responsibility“.
2) Kommunikation im Wandel: „Märkte sind Gespräche“, „Kunde wird zum Kompagnon“, Wikinomics, Web 2.0.
3) Wertewandel: Neuer hedonistischer „Öko-Chic“, neue „Nachhaltigkeits-Communities“.
4) Neue Ansprüche an integrierte Unternehmenskommunikation: Vernetzung aller Medien, Verbindung Image, Marke und Produkte.
5) Neue Ansprüche an e-Business: Kein bloßer Vertriebskanal, sondern neuer „Marktplatz“, Stiftung neuer Gemeinschaften.

Benchmark, Nutzertests (empirisch-analytisch)
Die Kommunikation ausgewählter Unternehmen wird vergleichend untersucht. Dazu wird ein Kriterienkatalog entwickelt.
Empirische Frage: Wie gut „funktionieren" integrierte Unternehmenskommunikation und e-Business-Strategien wirklich, welche Medien und neuen Instrumente (z.B. Corporate Blogs) werden mit welchem Erfolg eingesetzt? Wie wirkt sich das auf Image und Umsatz aus?

Best Practice (normativ)
Interpretation und Bewertung der Ergebnisse:
- Leitlinien
- Handlungs-Empfehlungen

Vorgehen
- Projektantrag (Frühjahr 2008)
- Phase 1: Konzept und Kriterienkatalog (ab SoSe 2008)
- Phase 2: Untersuchung und Benchmark
- Phase 3: Auswertung, Abschlussbericht, Empfehlungen

Später mehr dazu...

Keine Kommentare: