20. Mai 2011

Immer noch amtlich: Das Cluetrain Manifesto

Jaja, sagt Ihr jetzt, "Märkte sind Gespräche", wissen wir ja schon lange. Mindestens seit 1999, seit dem Cluetrain Manifesto von David Weinberger, Rick Levine, Christopher Locke und Doc Searls. Nun gut, sage ich, aber nach meinen Erfahrungen fragen Unternehmen, die ich kenne, in der Regel auch heute noch als erstes danach, wie sie dieses Web für sich, ihre Marke, ihre Produkte und Umsatzziele nutzen können. Und nicht danach, was sie selber Gutes für das Web "tun" können, welche interessanten "Mehrwerte" sie den Menschen bieten können, damit diese gerne "Gespräche" mit den Unternehmen (und nicht über sie) führen, zu Fürsprechern werden, Produkte und Dienstleistungen weiter empfehlen. Also, mein Vorschlag: Die Thesen des Cluetrain Manifestos für die Unternehmenskultur in der Webgesellschaft als Prüfungsstoff für alle Produktmanager und Marketingabteilungen - und wenn alle ordentlich die Klausur bestanden haben, können wir's als erledigt abhaken, ok?



Cluetrain-Autor David Weinberger im "Elektrischen Reporter" (von 2007, Folge 19), über den Einfluss des Internet auf unser aller Leben und Denken. Sehenswert!

1 Kommentar:

Gerald hat gesagt…

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=3064192845077&set=a.2467114998504.2137524.1271177346&type=3&theater